IANEO

Branche: IT-Dienstleistung
Standort:Friedrichsthal
Mitarbeiterzahl:
Website:www.ianeo.de ↗

Strategischer Ansatz zur Gewinnung weiblicher IT-Fachkräfte

Das war der Anlass

IANEO ist ein inhabergeführtes investorenunabhängiges Kompetenzzentrum für Digital Business im Saarland. Das Unternehmen erstellt Onlineshops und PIM-Systeme sowie Lösungen für datengetriebenes Marketing. Diese Themen zählen zu den gefragtesten der ganzen IT-Branche. Auf Grund der damit verbundenen hohen Wachstumsrate des Unternehmens ist der Bedarf an IT-Fachkräften bei IANEO überdurchschnittlich hoch. Im Saarland herrscht zudem ein erheblicher Fachkräftemangel und gerade die IT-Branche ist hiervon besonders betroffen.

Das Personalmarketing steht deshalb vor der Herausforderung, die erforderlichen Wachstumsraten zu gewährleisten.

IANEO analysierte die Gesamtsituation sowie die eigene Personalstruktur und kam zu folgenden Schlüssen: Die IT ist eine männlich dominierte Branche. 2019 betrug die Frauenquote in der IT-Branche nur 17 % (vgl. Studie Bitkom). Frauen sind für das IT-Recruiting eine interessante, aber oft vernachlässigte Zielgruppe. Daher ist es an den Unternehmen, IT-Berufe für Frauen attraktiver zu machen und so zusätzliches Fachkräftepotential zu erschließen.

IANEO hat es durch wenige Maßnahmen geschafft, Frauen als Zielgruppe strategisch ins Recruiting aufzunehmen. Dabei spielten die Darstellung unternehmenskultureller Aspekte genauso eine Rolle, wie die Beachtung spezifischer Voraussetzungen für die Fachkräftegewinnung von Frauen.

ianeo-foto-06

Das haben wir gemacht

Typische IANEO-Stellenanzeigen sind informell und richten sich an Interessierte aller Geschlechter. Anforderungsprofile sind neutral und aufgabenorientiert formuliert. Intrinsische Merkmale wie Motivation oder Spaß bei der Arbeit stehen im Vordergrund. Vereinbarkeitsmaßnahmen sowie eine wertzentrierte Unternehmenskultur werden bewusst betont. Flache Hierarchien und das Prinzip der Teilhabe aller Mitarbeitenden am Unternehmen ergänzen die Darstellung.

Außerdem können bestimmte Formulierungen Frauen abschrecken. Daher erfolgt ein linguistischer Abgleich der Anzeigen, um insbesondere macht- und statusbezogene Formulierungen (z. B. Ehrgeiz, Durchsetzungsstärke, etc.) zu vermeiden. Des Weiteren ermutigen wir Personen, sich zu bewerben, auch wenn sie unsicher sind, ob ihre Qualifikationen ausreichen.

Um eine gute Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben zu gewährleisten, basiert unser Arbeitszeitmodell auf Vertrauensarbeitszeit: Die Arbeitszeiten sind flexibel und mobiles Arbeiten ist jederzeit möglich. Ein hybrides Führungsmodell erlaubt den Mitarbeitenden die freie persönliche Entscheidung, von wo aus sie arbeiten möchten. Dies sind Aspekte, auf die Frauen besonders achten, die häufig in der Doppelrolle zwischen Beruf und Familie sind.

Außerdem werden Betreuungsengpässe bei IANEO durch ein sehr flexibles Arbeitszeitmodell geregelt. In solchen Fällen ist es möglich, die Arbeitszeit kurzfristig den Bedarfen der Mitarbeitenden anzupassen. Elternzeit kann problemlos beantragt werden. Ein Solidaritätsprogramm sorgt für hohe Bereitschaft innerhalb der Teams, Arbeit für Kolleg:innen mit zu erledigen, wenn es z. B. zu einem unvorhergesehen familiären Betreuungsengpass kommt.

Im Vordergrund stehen wechselseitige Hilfestellung und das Bewusstsein, dass alle hiervon im Fall der Fälle profitieren. Im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen ist unser Wertekanon für alle tatsächlich erlebbar und spürbar. Dies gilt auch für die Kampagne „Frauen bei IANEO“. Durch Workshops und Themenwochen haben wir die interne Kommunikation zu dem Thema angeregt. Das sensibilisierte die Mitarbeitenden, IANEO als Arbeitgebenden, der besonders für Frauen geeignet ist, darzustellen (Botschafterprogramm). Zusätzlich kommunizieren wir dies aktiv nach außen, ergänzten durch PR- und Vortragsmaßnahmen und machten über Social Media auf uns aufmerksam. Ein eigener Bereich auf der Unternehmenshomepage unterstreicht die Wertschätzung, die wir dem Thema entgegenbringen.

Das haben wir erreicht

Die Bewerberinnenquote stieg um rund 40 %. Wir haben in viereinhalb Jahren 46 Neueinstellungen vorgenommen, davon fünfzehn Frauen. Mithilfe unserer Maßnahmen konnten wir passgenaues Fachpersonal einstellen. Unsere IT-Teams bestehen mittlerweile zu 32,7 % aus Frauen. Das ist doppelt so viel wie im IT-Branchenschnitt.

Die Ergebnisse gendergemischter IT-Teams sind erwiesenermaßen die besseren. Wir können eine deutliche Verbesserung der Projektumsetzung und -ergebnisse feststellen, was sich in der Kundenzufriedenheit widerspiegelt.

Unsere Personalwachstumsrate erlaubt uns weiteres Firmenwachstum. Die Vereinbarkeitsmaßnahmen sowie unsere Unternehmenskultur zeigen deutliche Effekte. Unsere Betriebszugehörigkeit liegt bei 5,7 Jahren und ist dreimal so hoch, wie der Branchenschnitt. Die Mitarbeiterzufriedenheit ist überdurchschnittlich (kununu-Score: 4,7).

IANEO gehört damit zu den besten Arbeitgebenden in Deutschland.

Das empfehlen wir

Im Recruiting sollte man strategisch arbeiten, und sich – wie in jedem Marketingprojekt – Gedanken zu Zielgruppen und Personas machen. Dabei sollte man sich nicht scheuen, mit kreativen Kampagnen neue Wege zu gehen und innovativ zu sein. Jedoch muss das immer passgenau zum Unternehmen erfolgen und die Unternehmenskultur authentisch zeigen. Jedes Unternehmen hat kulturelle Aspekte, die es sich für sein Employer Branding zunutze machen kann.

Dem Inhaber bzw. der Unternehmensleitung kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. An diesem Kristallisationspunkt erfolgt die „Kulturstiftung“. Nur wenn Kultur und ihre Werte von der Unternehmensleitung aktiv vorgelebt werden, kann ein Unternehmen authentisch seine Kultur prägen und Menschen von sich überzeugen.

Ansprechpartner

Thomas Degel
Head of Communication & Marketing
Tel.: 06897 91977-19
Mail: thomas.degel@ianeo.de ↗

Hier geht es zu den Stellenanzeigen und der Karriereseite von IANEO:
https://www.ianeo.de/ueber-uns/arbeiten-bei-ianeo/


Projektpartner:

.

Gefördert durch:

.